zurück

Arm trotz Arbeit: Aufstocker-Problem in den neuen Bundesländern

© PhotoSG - Fotolia.com

© PhotoSG – Fotolia.com

(o-ton) Jeder dritte der etwa 4,3 Millionen erwerbsfähigen „Hartz IV“-Empfänger in Deutschland arbeitet. Besonders die neuen Bundesländer haben ein Aufstocker-Problem. In einigen Regionen arbeitet dort fast jeder zweite „Hartz IV“-Empfänger.

30 Prozent aller erwerbsfähigen „Hartz IV“-Empfänger waren im November 2012 berufstätig. In den neuen Bundesländern liegt der Anteil der so genannten Aufstocker jedoch noch durchweg höher. In Thüringen und Sachsen arbeiten rund 35 Prozent der „Hartz IV“-Empfänger. Gemeinsam kommen die neuen Bundesländer auf einen Aufstocker-Anteil von rund 33 Prozent. In den alten Bundesländern sind es zum Vergleich rund 29 Prozent.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 4.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 4.

In einigen Regionen wie Weimar (40,6 Prozent), Jena (43,1 Prozent) und Suhl (43,5 Prozent) arbeitet sogar fast jeder zweite „Hartz IV“-Empfänger. Die wenigsten Aufstocker gibt es in Gelsenkirchen (20,6 Prozent), Essen (22 Prozent) und Duisburg (22,1 Prozent). Hier arbeitet „nur“ etwa jeder fünfte erwerbsfähige „Hartz IV“-Empfänger.

Der Arbeitsmarktexperte Prof. Dr. Stefan Sell vom Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (ibus) der Hochschule Koblenz sieht gerade in Ostdeutschland zunehmend die Expansion eines Geschäftsmodells von Unternehmen, die sich ihre Niedriglohnstrategie staatlich subventionieren lassen – letztendlich auf Kosten der „ordentlichen“ Arbeitnehmer, die dadurch natürlich Kostennachteile haben und deswegen beispielsweise bei Auftragsvergaben gar nicht mehr zum Zuge kommen können. Im Ergebnis kann und wird dies dazu führen, dass wie auf einer schiefen Ebene das gesamte bereits sehr niedrige Lohnniveau weiter nach unten rutscht – mit der Folge, dass der Subventionsbedarf weiter ansteigen wird.

Jeder vierzehnte Voll- oder Teilzeitbeschäftigte in Halle stockt auf

Auch der Anteil der Aufstocker an allen Voll- und Teilzeitbeschäftigten variiert deutlich zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern und Regionen. In den neuen Bundesländern gibt es, gemessen an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen deutlich mehr Menschen, die ihren Lohn mit „Hartz IV“-Leistungen aufstocken müssen. Während im Westen rund zwei Prozent aller Voll- und Teilzeitbeschäftigten Leistungen aus der Grundsicherung erhielten, waren es im Osten bereits rund fünf Prozent.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Bei den Bundesländern liegt Berlin mit einem Anteil von 6,4 Prozent Aufstockern an allen Voll- und Teilzeitbeschäftigten weit vorne. Es folgen Mecklenburg-Vorpommern mit fünf und Sachsen-Anhalt mit 4,8 Prozent. Auch bei den Städten und Regionen wird das Ost-West-Gefälle deutlich. 7,1 Prozent der Voll- oder Teilzeitbeschäftigten in Halle können von ihrem Lohn nicht leben. Es folgen Cottbus mit 6,7 und Brandenburg an der Havel mit 6,5 Prozent. Demgegenüber gibt es im Westen Regionen wie den Lahn-Dill-Kreis, Kaufbeuren oder Eichstätt, in denen das Aufstocker-Problem nicht oder nahezu nicht existent ist.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Bei den geringfügig Beschäftigten wird das Ost-West-Gefälle noch deutlicher. In den neuen Bundesländern erhielten 31 Prozent der Minijobber „Hartz IV“-Leistungen. Der Anteil liegt damit fast dreimal so hoch wie im Westen (11 Prozent). Den höchsten Anteil an aufstockenden Minijobbern gibt es mit rund 33,9 Prozent in Sachsen-Anhalt. Es folgen Berlin mit 33,8 und Brandenburg mit 30,9 Prozent.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Für Prof. Dr. Stefan Sell zeigt der hohe Anteil von geringfügig Beschäftigten unter den Aufstockern, dass Minijobs keinen Einstieg in eine reguläre Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt bieten. Viele Arbeitsmarktexperten kritisieren seit längerem, dass viele „Hartz IV“-Empfänger in einer „Minijob-Falle“ festhängen, denn sie haben aufgrund der bestehenden Zuverdienstregelungen kaum Anreize, eine reguläre Beschäftigung aufzunehmen, sondern sie kombinieren den Bezug von Grundsicherungsleistungen mit dem anrechnungsfreien Einkommen aus einem Minijob.

Auf regionaler Ebene verschärft sich das Bild. In der Uckermark (46,5 Prozent) bezieht fast jeder zweite Minijobber zusätzlich „Hartz IV“-Leistungen. Es folgen Frankfurt (Oder) mit 43,3 und Brandenburg an der Havel mit 42,3 Prozent.
In den westdeutschen Regionen Lahn-Dill-Kreis und Kaufbeuren gibt es hingegen selbst unter den geringfügig Beschäftigten keine Aufstocker.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher, November 2012, S. 7.

Zum Weiterlesen:

Bundesagentur für Arbeit, Erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher – Deutschland mit Ländern und Kreisen – November 2012

Creative Commons Lizenzvertrag