zurück

Falsche Zahlen in der Bild: Wie schnell finden Arbeitslose einen Job?

amnews-2-300x190Im Oktober 2018 ist die Arbeitslosenquote in Deutschland unter die Fünf-Prozent-Marke gefallen. Grund für die „Bild“, sich die Arbeitslosen genauer anzusehen. Nach Berechnungen der Bild finden viele Arbeitslose schnell einen neuen Job, im Durschnitt nach vier Monaten. Doch mit diesem Wert ist die Bild weit von der Realität entfernt.

„Wer ist eigentlich noch arbeitslos?“ – Diese Frage stellt die Bild in ihrem Artikel vom 30. Oktober 2018. Anlass dafür ist die Arbeitslosenquote im Oktober, die erstmals seit der Wiedervereinigung auf einen Wert unter fünf Prozent gefallen ist. Eine Antwort auf die Frage bleibt der Artikel jedoch weitestgehend schuldig. Er verweist lediglich darauf, dass 35,3 Prozent der Arbeitslosen auch Langzeitarbeitslose sind.

Die Angabe, dass mehr als ein Drittel der 2,2 Millionen Arbeitslosen im Oktober seit mindestens einem Jahr arbeitslos gemeldet sind, wird durch die Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) gestützt. Doch in dem Artikel findet sich noch eine andere, falsche Information. Laut Bild-Artikel seien Arbeitslose durchschnittlich „rund vier Monate“ arbeitslos. Doch laut BA-Statistik waren Arbeitslose im Oktober 2018 im Durchschnitt seit 495 Tagen arbeitslos – also mehr als ein Jahr länger, als im Bild-Artikel angegeben.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.

„Offizielle“ Arbeitsuche dauert fünf Monate

Die Bild gelangt trotzdem zum Schluss, dass die Mehrheit der Arbeitslosen „rasch einen neuen Job“ finde. Aber auch dieser Aussage widerspricht die BA-Statistik. Nach Angaben der BA lag die abgeschlossene Dauer der Arbeitslosigkeit bei Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zuletzt bei 22 Wochen beziehungsweise fünf Monaten (Wert aus September 2018, Daten nur mit Wartezeit verfügbar). Bei diesen Arbeitsstellen handelt es sich jedoch nicht ausschließlich um Normalarbeitsverhältnisse. Auch die Aufnahme einer Selbstständigkeit oder des Wehr-, Freiwilligen- und Zivildienstes zählen laut BA-Statistik zu den Abgängen in Erwerbstätigkeit.

Weil bei dieser Berechnung außerdem unter anderem längere Zeiten von Krankheit und Weiterbildungen nicht berücksichtigt werden, ist davon auszugehen, dass die eigentliche Dauer der Arbeitsuche noch deutlich über diesem offiziellen Wert liegt (O-Ton berichtete). Da sich die Zahl nur auf vormals Arbeitslose bezieht, werden umgekehrt Arbeitslose ohne Abgang in Erwerbstätigkeit außer Acht gelassen. Zum harten Kern der Arbeitslosen gehören nämlich nicht nur die knapp 776.000 von der Bild erwähnten Langzeitarbeitslosen, sondern zum Beispiel auch rund 169.000 über 58-Jährige, die innerhalb der letzten 12 Monate kein Jobangebot erhielten, aber lediglich aufgrund einer gesetzlichen Sonderregelung nicht offiziell als arbeitslos gelten (O-Ton berichtete).

 

 

Zum Weiterlesen:

Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Deutschland (Monatszahlen), September 2015 – September 2018, Tabelle 5.1.

Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslose nach Rechtskreisen – Deutschland, West/Ost, Länder und Agenturen für Arbeit (Monatszahlen), Oktober 2018.

Nur noch 4,9 Prozent: Wer ist eigentlich noch arbeitslos?, in: Bild, 30.10.2018 (abgerufen am 31.10.2018).

O-Ton Arbeitsmarkt, Jeder elfte Arbeitslose ist seit mindestens vier Jahren arbeitslos, 24.10.2018.